21.10.2017: Schlusstour mit anschliessender Metzgete im Restaurant Warteck in Tegerfelden. Bei schönen und warmen Verhältnissen, beschliessen wir die offiziellen Trainings des RSC für dieses Jahr. Wir sind ca. 60 km gefahren, mit einem Durchschnitt von 26 km/h. Die anschliessende Metzgete war ausgezeichnet! Besten Dank an Georges fürs Organisieren!


7.10.2017. Herbstliche Trainingstour Richtung Flughafen-Glattal-Weiach-Bachsertal-Wettingen. Das Wetter war sehr schön, die Tempetaruren hätten etwas höher sein können. Trotzdem: 73 km, 650 hm und ein Durchschnitt von 25 km/h.


Trainingstour vom 23.9.2017 bei schönem Herbstwetter. Man beachte die Unterschiedliche Kleidung der Sportler. Einige haben noch Sommer (kurze Hosen), andere schon Helmunterzieher, lange Hosen und Schuhüberzüge an. Strecke: Wettingen-Stilli-Remigen-Gansingen-Sulz-Ittenthal-Laufenburg-Koblenz-Wettingen. Ca. 82 Km mit fast 1000 Hm.


Vereinsreise, 11.-13.8.2017 nach Kirchzarten bei Freiburg im Breisgau

 

Leider wollte es das Schicksal, dass sich der Wetterbericht für den Freitag bewahrheitete: trüb, nass und kalte 13 Grad in Wettingen. Trotzdem entschieden sich unser Kassier Urs Koller und Robert van Willigenburg, die Fahrt nach Kirchzarten über den Schwarzwald mit dem Velo zu absolvieren. Hut ab! Die restlichen sechs Teilnehmer unserer 3-tägigen Vereinsreise als Anlass zum 40-jährigen Bestehen des Radsportclubs Wettingen setzten sich ins warme Auto, die Velos auf dem Dach montiert. Schliesslich prophezeite der Wetterbericht für die nächsten Tage wieder eine markante Wetterbesserung. Die Route führte uns durch den Schwarzwald, wo die Lufttemperatur auf der Höhe gerade mal noch 8 Grad erreichte. In Kirchzarten angekommen, lud die nasskalte Witterung noch immer nicht zum Radfahren ein. So entschieden sich die „Autofahrer“ nach dem Zimmerbezug zu einen Stadtbummel in der nahegelegenen Stadt Freiburg. Unsere beiden „Hartgesottenen“ erreichten Kirchzarten am Nachmittag: sie hatten Glück und wurden kaum nass. Bei einem feinen Nachtessen in unserem Hotel Sonne wussten wir alle einander etwas zu erzählen.

 

Am Samstag war die Witterung trocken, jedoch recht kühl. Einer ausgedehnten Trainingstour stand somit nichts im Wege. Tour: Kirchzarten-Freiburg-Bad Krozingen-Breisach-Endingen-Riegel-Gottenheim- Kirchzarten (ca. 110 km). Diese führte uns auf flachem Terrain um den Tuniberg und das Weingebiet rund um den Kaiserstuhl. In Breisach machten wir einen Halt und genossen die köstlichen Backwaren in einer der zahlreichen Bäckereien. In der Rheinebene war es nun einiges wärmer, so dass man wenigstens mit kurzen Hosen weiterfahren konnte. Meist auf Nebenstrassen unterwegs hatte es kaum Verkehr, ein richtiges Eldorado für Velofahrer. Am Abend besichtigten wir noch den schmucken Ort Kirchzarten und verköstigten uns im Restaurant zur alten Post; schliesslich mussten die verbrauchten Kalorien wieder aufgefüllt werden.

 

Am Sonntag stand die Heimfahrt mit dem Velo auf dem Programm. Das Wetter war perfekt. Wir hatten kaum Zeit uns warmzufahren, schon mussten wir das Haupthindernis (den Passübergang beim Schauinsland) in Angriff nehmen. Schon ganz unten ging‘s mit 14 % Steigung los, spätestens jetzt musste „die Maschine“ wie geschmiert laufen. Diese Steigung hat uns einiges abverlangt, ging es doch auf ca. 1200 m ü.M. hinauf. Petra fuhr für mit uns noch ein Stück weiter die Passstrasse hinunter, kehrte anschliessend zurück hoch auf den Berg, weiter hoch zum Schauinsland-Aussichtspunkt und kehrte dann ins Hotel zurück. Sie hat sich bereit erklärt, unser Gepäck mit dem Auto zurück nach Wettingen zu fahren. Da Gerd auch mit dem Auto nach Hause fahren musste, waren wir nun zu sechst unterwegs. Richtung Todtnau-Wehr-Bad Säckingen fuhren wir durch die wilde Schwarzwaldlandschaft. Nach etwa 80 km machten wir in Bad Säckingen unseren Mittagshalt inmitten der malerischen Stadt. Via Kaisten-Leibstadt führte unsere Tour zurück nach Wettingen. Schlussendlich hatten wir ca. 125 km auf unserem Trainingscomputer registriert.

 

Trotz des anfänglich garstigen Wetters verbrachten wir eine gute Zeit miteinander. Wir genossen die Landschaft der Region Schwarzwald-Kaiserstuhl, die köstlichen Spezialitäten und die verkehrsarmen Strassen luden zu ausgedehnten Trainingstouren ein. Text: JB, Bilder von verschiedenen Teilnehmern

 


RSC Wettingen Bauer Sport im „maillot jaune“!

 

Vereinsausflug 4./5. Juli 2017: Besuch der 5. Etappe der Tour de France von Vittel nach La planche des belles filles über 160 km.

 

Welche Überraschung: Die Rennstrecke der Tour de France führte direkt vor unserem Hotel vorbei, das TdF-Village und ein Grossbildschirm waren unmittelbar gegenüber im Aufbau! Bei hochsommerlichen Temperaturen sind wir zu fünft mit dem Auto nach Luxeuil les bains in die südlichen Vogesen gereist. Strassen, Häuser und Geschäfte der Stadt waren mit Postern und alten Rennvelos reich geschmückt. Die Franzosen gehen mit diesem Grossanlass total mit: man spürt ihren Enthusiasmus und die Leidenschaft für den Radsport.

 

Am Nachmittag des Ankunftstages (einen Tag vor Durchfahrt der Radprofis) fuhren wir mit unsern Rennrädern ein Stück der Rennstrecke entlang. Die Strassen waren mit einer Kehrmaschine gereinigt und mit Pfeilen ausgeschildert. Schon hatten sich die ersten Fans mit ihren Wohnmobilen die besten Plätze gesichert und in Position gebracht. Überall wurden wir beklatscht und mit Zurufen angefeuert: ein Probelauf der Fans für morgen. Da wir mit unseren einheitlichen gelben (!) Club-Trikots unterwegs waren, sind wir dementsprechend aufgefallen.

 

Am Abend besuchten wir den wöchentlichen Nachtmarkt im Städtchen, wo Kunsthandwerk, Spezialitäten der Region (Kirschen und deren Schnäpse) sowie Gebäcke und Früchte angeboten wurden.

 

Am Mittwochmorgen (etwa vier Stunden vor Durchfahrt der Profis) sind wir die TdF-Rennstrecke der heutigen Etappe vorerst in Gegenrichtung abgefahren. Die Landschaft ist hier nur leicht coupiert und ideal zum Radfahren. Immer wieder wurden wir von Fans, die sich mittlerweile zahlreich eingefunden hatten, darauf hingewiesen: Hey, ihr fahrt in die falsche Richtung! Beim Rückweg riefen sie uns hingegen zu: Bravo, ihr seid die Ersten! So konnten wir an den beiden Tagen ca. 80 km der Originalstrecke befahren und eine super Stimmung miterleben. Vor allem die mit allerhand Velos geschmückten und beflaggten Dörfer haben uns sehr gefallen. Gegen Mittag, etwa drei Stunden bevor man das Fahrerfeld erwartete, wurde die Strecke von der allgegenwärtigen Polizei für alle Privatfahrzeuge komplett gesperrt. Nun rollte der Werbetross heran: Eine Stunde lang wurden wir mit Musik und Werbung beschallt. Unglaublich grosse und originell gestaltete Fahrzeuge der Sponsoren passierten die Strecke. Dabei wurden auch Hütchen, Getränke, Armbänder usw. grosszügig verteilt. Mittlerweile standen die Zuschauer schon mehrzeilig an der Strasse.

 

Nach einem langen Polizeitross, Helikoptern in der Luft, der Feuerwehr und Sanität sauste die Spitzengruppe des Rennens an uns vorbei. Eines unserer Hotelzimmer hatte einen Balkon mit direkter Sicht auf die Strasse - einen besseren Platz, um das Rennen zu beobachten, gab es nicht. Nun folgte das langgezogene Feld, welches in rasantem Tempo durch das Städtchen flitzte. Geschlossen führte das Team BMC und versuchte, die Fluchtgruppe an der Spitze wieder einzuholen, was schlussendlich auch gelang.

 

Anschliessend war noch lange Festbetrieb im TdF-Village. Wir verfolgten das Rennen via Grossbildschirm und genossen noch Getränke und Essen, welches kostenlos von den TdF-Sponsoren an die Fans abgegeben wurde.

 

Wir alle kennen die Liveübertragungen der TdF am Fernsehen, aber vor Ort die Ambiance mitzubekommen, war noch einmal eine ganz andere Sache. Für uns war dieser Kurzausflug nach Frankreich ein eindrückliches Erlebnis.

 

Text: JB / Fotos: PB, Robert Van Willigenburg

 


17.6.2017: Heutiger Tourenvorschlag von Gerd, Dauer ca. 3 Stunden: Treffpunkt Bauer Sport, Oberwil-Lieli, Unterlunkhofen, Bremgarten, Wohlen, Hägglingen, Mellingen, Müslen, Baden und zum Abschluss das verdiente Bier im Restaurant Stadion . 🚴 Bei optimalen Bedingungen absolvierten wir eine tolles Training mit über 900 Hm!


27.5.2017: Wettingen-Fislisbach-Othmarsingen-Seon-Hallwilersee-Hitzkirch-Lindenberg (Bild mit Schirm)-Muri-Wohlen-Mellingen-Baden. 90 Km Tour und über 1100 Hm bei perfekten Bedingungen. Gastfahrer: Roger Faude. Nicht auf den Bildern: Georges Mattenberger.


25.5.2017: Unterwegs Richtung Staffelegg. Anschliessend weiter nach Frick, Laufenburg, Koblenz und zurück nach Wettingen. Distanz: 91 Km.


13.5.2017: Nach einem anspruchsvollen Training beim Trocknen....einige von uns sind heute nass geworden. Wir sind zusammen gestartet, haben uns in Stärkegruppen aufgeteilt und in Ehrendingen per Zufall alle wieder getroffen. Wir waren alle zwischen 72 und 95 km unterwegs. Es hat trotz des wechselhaften Wetters Spass gemacht!


10.5.2017: Georges und Gerd in Immensee auf Ihrer Tour rund um den Zugersee. Nach den letzten Wochen mit Schneefall und Frost ein Genuss bei diesem Prachtswetter und angenehmen Temperaturen.


14.4.2017: Trainingstour: Wettingen-Eglisau-Zollhüsli-Kalter Wangen (Zwischenstop im Rest. Gärtli) -Kessel-Ehrendingen Wettingen. Distanz: 95 km, 26.4 km/h. Das Wetter war eher kühl und bedeckt, trotzdem haben wir ein gutes Traing absolviert. Gastfahrer: Christian Koller, der Bruder von unserem Vereinskassier. Ps. Den Geburtstag von Georges haben wir bei dieser Gelegenheit auch noch gefeiert.


Saison-Eröffnungsbrunch im Restaurant Skarabäus in Wettingen am 18.3.2017

Nun haben wir die Velosaison 2017 offiziell gestartet, jedoch haben schon einige Sportler beachtliche Trainingskilometer auf dem Tacho. Es war ein gemütlicher Anlass, bei dem der Vorstand über die Meilensteine der Radsportsaison informierte. Die geplante anschliessende Trainingsausfahrt viel wegen dem Regenwetter ins Wasser.